Startseite

Aktuelles

Freiwillige Feuerwehr

Neuigkeiten aus der Stolker Vereinswelt

Termine

Gemeinderat

Baugebiet

Gewerbe

Links

 Kontakt

 Impressum   

Datenschutz-erklärung

 

Gemeinde-Stolk

Baugebiet Scheidewiehe  

Geomantie

Lageplan

 

 Familie Röh

 

„Von hier aus ist alles gut zu erreichen“

 

Bereits vor zehn Jahren sind Malte und Simone Röh in ihr Haus mit der Adresse „Scheidewiehe 1“ eingezogen. Es ist bis jetzt das einzige mit diesem Straßennamen geblieben; denn die anderen Neubauten sind am „Nordring“ entstanden, der das 27 Grundstücke umfassende Baugebiet von zwei Seiten umschließt.

Eigentlich wollten sie am hintersten Ende der Koppel bauen, weil Malte sich eine direkte Zuwegung zum Grundstück seiner Eltern gewünscht hatte. Doch die Gemeinde konnte dort kein erschlossenes Grundstück anbieten; aus Kostengründen geht die Erschließung nämlich nur schrittweise voran.

„Doch Hauptsache, wir wohnen in Stolk“, schwärmt Malte. Und dafür nennt er viele Gründe:

Hier lebt seine große Familie. Und als selbständiger Unternehmer kann er es gar nicht besser haben, als die große Halle hinter der ehemaligen Meierei in sichtbarer Nachbarschaft  für sein Baugeschäft zu nutzen. Und dann ist da noch die ruhige Wohnlage in Niederstolk, von wo aus man alles, was zum Leben wichtig ist, gut erreichen kann:

Das Schulzentrum ist nur 1700m entfernt, und dort beginnt bereits der zentrale Ort Böklund, in dem man alle Daseinsgrundfunktionen erfüllt bekommt. Für seine drei Kinder ist Malte Röh auch eine gute Anbindung an dänische Schulen wichtig - und überhaupt: Schleswig und Satrup sind gleich weit weg, das Oberzentrum Flensburg erreicht man in 25 Minuten (oder vom Ortsteil Helligbek stündlich mit dem Bus), „und wem die Seen und Wälder der Nachbarorte nicht genügen, freut sich für seine Freizeit über die Mitte zwischen Nord- und Ostsee“.

Einen anderen Wohnort als Stolk möchten sich beide gar nicht vorstellen. Simone Röh ergänzt dazu:

„Man ist hier nicht zwangsläufig auf ein zweites Auto angewiesen.“ Und außerdem gefalle ihr die Nachbarschaft: Alle, die bisher hier gebaut hätten, seien irgendwie mit dem Dorf verbunden. Man verstehe sich gut untereinander.

Auch die Röhs leisten hierzu ihren Beitrag: Seit 1999 sind beide im Schützenverein von 1909 aktiv. Simone war vor drei Jahren Königin, Malte das erste Mal 2006, und seit einem Monat regiert er schon wieder für ein Jahr als König Malte „der Ausgeglichene“. Als Mutter dreier Kinder engagiert sich Simone Röh überdies im Organisationsteam für das jährliche Kinderfest.

Ob es denn überhaupt noch etwas gebe, was man für sie verbessern könne? „Ja“, meinen beide. Es müsse endlich mal weitergehen mit dem Baugebiet im Inneren. Über mehr Spielkameraden würden sich ihre Kinder freuen.